LIVE-Beispiel: Social Bot

Auf dieser Seite siehst du ein Live-Beispiel zu einem Text, der vom Roboter bei jedem Aufruf der Seite neu erstellt wird. Damit die Maschine den Text erstellen kann, musste ich einen Basis-Text schreiben und diesen mit einem dazu passenden Algorithmus verknüpfen.

 

Was passiert hier?

Jedes Mal, wenn du diese Seite neu aufrufst, wird automatisch ein neuer Artikel erstellt. Jeder Artikel ist ein Unikat. Der Textroboter benötigt hierfür nur einige Millisekunden. Damit das alles gut funktioniert, habe ich einen Basis-Text mit ca. 3500 Wörtern erstellt. Als Ergebnis erhalte ich eine riesige Menge unterschiedlicher Artikel.

Informationen zum nachfolgenden Live-Beispiel

Aus dem unten stehenden Text können mehr als eine Trillion unterschiedlicher Textversionen mit einem hohen Unterscheidungsgrad erstellt werden.

 

Die Textversionen, die weiter unten erstellt werden, unterscheiden sich zu einem sehr hohen Grad voneinander. Der minimale Einzigartigkeitsfaktor liegt hier bei 77%.

 

Wie könnte man dies nutzen?

Ein Social Media Bot kann nun die Aufgabe erhalten diesen Artikel auf unterschiedliche Websites, Foren oder Social-Media-Plattformen zu verteilen. Die Links verweisen dabei auf andere Websites. Rufst du nun einen solchen Link auf, erhöhst du mit deinem Klick direkt die Besucheranzahl der Website, auf die du geklickt hast. Eine künstliche Intellegenz (KI, AI) könnte auf die Kommentare, die von den Lesern hinterlassen werden, auch eingehen. Je nachdem, welche Ziele du verfolgst, kann diese Technologie dazu eingesetzt werden viele Menschen zu informieren und ggfl. eine Handlungsaufforderung (Call to Action) umzusetzen. Hierin liegt großes Potential. Für mich ist es dabei wichtig den guten Ruf dieser Technologie zu pflegen. Aus diesem Grund  überprüfe ich vor jedem meiner Aufträge, ob er mit meinen Werten und Grundsätzen übereinstimmt.

 

(Um eine neue Version des unten stehenden Artikels zu erstellen, lade die Seite in deinem Browserfenster neu. Die Änderungen der letzten Version werden im Text farblich makiert.)

 

Hier ist der gerade erstellte Artikel zu sehen.

 


Wie erkennt man GangsterWebsites?

Der Trick ist so alt wie das Internet selbst.


Ein Web-Shop etwa bietet einen Schal für sehr viel weniger Geld als alle üblichen Shops. Der Preis ist so attrativ, dass es schwer fällt nicht zuzuschlagen.

Wer noch niemals versucht hat herauszufinden, in welchem Land der Ursprung einer Internetseite liegt, hat das sogenannte „Tracing“ noch nicht kennengelernt.

Mit meinem Beitrag möchte ich ein kleines bisschen Gewissheit ins Finstere bringen und eine Möglichkeit von vielen verdeutlichen.

Wer speziell mehr darüber herausbekommen möchte, wie man grundsätzlich sicher navigiert, der mag nunmehr getrost Zeit sparen und woanders weiterlesen, denn hier geht es vielmehr darum, eine möglicherweise nicht astreine Website zu checken. Für diejenigen wäre bspw. dieser Artikel von Computerkriminalität.de geeignet.

1. Schritt: Impressum anschauen
Auf seriösen Websites ist das Impressum optimalerweise in ein oder zwei Klicks von der Startseite aus erreichbar.

Fehlt das Impressum auf einer Seite, die euch irgendwas verkaufen möchte, dann ist das ein erstes unseriöses Kennzeichen.

Am besten beginnt ihr deshalb zunächst einmal damit ein Impressum zu suchen.

2. Schritt: Umwandeln der Internetadresse in einen nummerischen Domainpfad

Hinter jeder Internetadresse verbirgt sich eine sogenannte IP-Adresse.

Diese Anschrift ist unmissverständlich dem Server, auf dem die Netzseite betrieben wird, zuzuweisen.

Der nummerische Domainpfad verrät also Land und Standort des Webservers.

Nun der wesentliche Schritt: Ihr sucht euch mithilfe einer Suchmaschine eine Seite, die euch die Domainadresse in eine IP-Adresse umwandelt.

Zum Dekodieren der URL, also der Web-Adresse, benötigt man einen Dienst. Solche Dienstleister gibt es viele. Eigentlich alle bieten dies auch ohne eine Gebühr an. Ihr findet solche Anbieter ziemlich einfach unter den Schlagworten „web-adresse als ip anzeigen“.

3. Schritt: Den tatsächlichen Ort der Webseite bestimmen

Um herauszufinden, welchen Weg eine Internetseite vom Ursprungsort bis zu eurem Rechner genommen hat, müsst ihr die Seite „tracen“.

Man findet unter den entsprechenden Stichworten eine ganze Reihe kostenloser Angebote im Netz.


Wer „virtual ip trace“ in das Suchformular seiner Lieblingssuchmaschine eingibt, bekommt sicher manche Angebote hierzu aufgelistet.

Persönlich gefällt mir das Angebot von DNSTools relativ gut. Es ist eine übersichtliche Seite, auf der neben dem Ursprung und den Host-Informationen auch die Wegstrecke bis zu eurem Computer auf einer Karte angezeigt wird.

Es kommt vor, dass Internetseiten mehere Knotenpunkte aufweisen.


Vielerlei Proxyverbindungen (Zwischenstationen), die kreuz und quer über die Weltkarte verlaufen, können in manchen Fällen ein Anzeichen auf eine betrügerische Website sein.


Dies bedeutet keineswegs gleich, dass es sich um eine betrügerische Homepage handeln muss.

Eine Abschätzung sollte vielmehr im Gesamtzusammenhang geschehen.

Stellt eure Website auf die Probe!

Ihr könntet die eigene Internetpräsenz überprüfen um festzustellen, wie sie mit dieser Methode evtl. auf andere wirkt.


Meine eigene Internetpräsenz lasse ich fortdauernd mit Hilfe eines Wartungsservices wie diesem evaluieren, damit ich mir um die Zuverlässigkeit und die hiermit verbundene Seriosität keine unnötigen Gedanken machen muss, denn die stetige Überprüfung ist wirklich ein Zeitdieb, den ich mir gerne spare.


Ich hoffe, dieser Artikel konnte euch weiterhelfen. Wie anfangs erwähnt ist er keinesfalls allumfassend.


Ich freue mich über euer Feedback.


Ich habe hier noch den ein oder anderen Link für euch entdeckt.

Webadressen-Auswertung


scamadviser.com